So geht Chor! Meisterchorsingen 2017

Das Leistungssingen der Stufe III bot am 21. Oktober in der Kulturhalle Ochtendung einmal mehr einen exzellenten Querschnitt durch das weite Feld der Chormusik. Um es gleich vorweg zu nehmen: Dreizehn Chöre haben das Ziel, nämlich den Titel „Meisterchor des Chorverbandes Rheinland-Pfalz“ erreicht. Der Männergesangverein Ahrweiler erhielt beim Volksliederleistungssingen die „Rudolf-Desch-Medaille“ in Silber.

Mindestens zweimal „Gut“ und zweimal „Sehr gut“ sind erforderlich, um das Prädikat „Meisterchor im Chorverband Rheinland-Pfalz“ zu erlangen und fünf Jahre führen zu dürfen. Dreizehn teilnehmende Chöre haben diese Voraussetzung bravourös gemeistert und wurden von der hochkarätig besetzten Jury — Verbands-Chorleiter Michael Rinscheid, Universitäts-Musikdirektor Jan Schumacher und Jakub Zicha aus Tschechien — ausgezeichnet.

Die Anforderungen an das Meisterchorsingen sind spürbar gestiegen.“ äußerte sich eine Chorleiterin. „Die Chorliteratur entspricht mittlerweile dem Anspruch des Landes-Chorwettbewerbs.“ stellte sie weiter fest. Diese Feststellung wurde von Verbands-Chorleiter und Jurymitglied Michael Rinscheid bereits an anderer Stelle bestätigt: „Das Prädikat ‚Meisterchor im Chorverband Rheinland-Pfalz‘ ist eine hohe Auszeichnung. Diesem Anspruch muss auch die Auswahl der Chorliteratur gerecht werden. Und wie wir feststellen können, sind die Chöre, die sich um das Prädikat bewerben, durchaus in der Lage, diese Anforderungen voll und ganz zu erfüllen.“

Wie absolut begeisternd auch das Genre Volksmusik sein kann, zeigten die „Voices“ aus Rödersheim mit „Als wir jüngst in Regensburg waren“. In einem neuen Arrangement, mit kecken Zwischenrufen des „Fährmanns“ garniert, bewiesen die „Voices“, dass Volkslied durchaus witzig und alles andere als „angestaubt“ ist.

Mitreißend und begeisternd — so war der Gesamteindruck des Chores aus dem Kreis-Chorverband Vorderpfalz, der für seine Präsentation dann auch spontan stehende Ovationen eines hingerissenen Auditoriums erhielt, nachdem der letzte Ton des „Battle of Jericho“ (Moses Hogan) verklungen war. Chorleiter Johannes Kalpers hatte mit seiner Mannschaft erstklassig gearbeitet und gezeigt, wie sich begeisternde Chormusik heute zu präsentieren hat. Dafür erhielt der Chor viermal „sehr gut“ und Kalpers den „Sonderpreis der Präsidenten“.

Der Punktevorsprung war dann auch nur marginal (Durchschnitt 23,5) zum wertungsbesten Chor (23,585), den Frauen von „Cantara“ aus Albig. Der Frauenchor wird seit nunmehr drei Jahren von Chordirektor Ulrich Dörr geleitet. Eigentlich haben sich die rheinhessischen „Cantaras“ eher der modernen Chorliteratur verschrieben, so dass die vorgegebenen Pflichtchorwerke doch schon eine kleine Herausforderung darstellten. Aber auch „Die Capelle“ von Schumann oder Smetanas „Die Schwalben“ meisterten die Frauen aus dem Kreis-Chorverband Alzey auf hohem Niveau. Ulrich Dörr durfte dafür auch den „Sonderpreis der Jury für die beste Interpretation eines Wahlpflichtchorwerkes“ entgegennehmen.

Erst 2010 wurde aus dem vielfach prämiierten MGV „Thalia“ Ebernhahn ein gemischter Chor. Unter der Leitung von Jürgen Faßbender erreichten die Westerwälder ebenfalls viermal „sehr gut“. Jürgen Faßbender erhielt aus der Hand von Michael Rinscheid den „Sonderpreis der Jury für eine ausgezeichnete Interpretation romantischer Werke“.

Leistungssingen in Zukunft mit Chorfestival-Charakter

Wie bereits vielfach ausgeführt, hat die Durchführung der Leistungssingen eine Änderung erfahren. Ab 2018 wird das Meisterchorsingen Teil eines zweitägigen Festivals sein. Am 16. und 17. Juni werden alle Stufen der Leistungssingen in einer Veranstaltung ausgetragen. „Uns ist es wichtig, den Leistungssingen einen anderen Stellenwert, ja — sogar einen Eventcharakter zu geben“, so Verbandschorleiter Michael Rinscheid. „Entgegen der bisherigen Praxis werden die Chöre nicht nach Leistungsstufen getrennt auftreten. Die Auftritte der Chöre erfolgen bunt gemischt. Es kann also sein, dass dem Anwärter der Leistungsstufe 1 direkt ein Meisterchor-Bewerber folgt“, erläutert Rinscheid. „So können die Chöre viel voneinander lernen und über alle Leistungsstufen hinweg wertschätzend miteinander ins Gespräch kommen.“

 

Folgende Chöre nahmen an den Leistungssingen teil:

Volksliederleistungssingen

Männer-Gesangverein Ahrweiler (silberne Rudolf-Desch-Medaille)

 

Meisterchorsingen

Frauenkammerchor „SoprAlto“ Andernach
Frauenchor Eppenrod
MGV „Frohsinn“ 1919 Hübingen e.V.
Frauenchor Melodia Asbach
Frauenchor Breitscheidt 1972
Männerensemble St. Martin Mosel
Frauenchor NOVITAS Saulheim
Gemischter Chor Thalia Ebernhahn e.V.
Frauenchor des GV Cäcilia Ruppach-Goldhausen
Arion 1900 Nomborn e.V.
CANTARA e.V. Albig
MGV Eintracht 1905 Nentershausen e.V.
Voices Rödersheim

 

Der Chorverband Rheinland-Pfalz bedankt sich ganz herzlich beim ausrichtenden Verein „ARS MUSICA Ochtendung“ für die hervorragende Arbeit und die tatkräftige und tolle Unterstützung!

 

Text: Dieter Meyer
Bilder: Volker Bewersdorff

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.cv-rlp.de/so-geht-chor-meisterchorsingen-2017/

Ergebnisse des 45. Meisterchorsingens am 21. Oktober 2017 in Ochtendung

Aufgabe AAufgabe BAufgabe CAufgabe D
Name des ChoresNotePunkteNotePunkteNotePunkteNotePunkte
Frauenkammerchor "SoprAlto" Andernach122.67121.67121121.67
Frauenchor Eppenrod122220122121
MGV "Frohsinn" 1919 Hübingen e.V.216.33121218.33121.67
Frauenchor Melodia Asbach219121217.33121
Frauenchor Breitscheidt 1972123121.67122.3123
Männerensemble St. Martin Mosel122.33122.33121123.33
Frauenchor NOVITAS Saulheim122.67124121.67122.33
Gemischter Chor Thalia Ebernhahn e.V.123122123.67123.67
Frauenchor des GV Cäcilia Ruppach-Goldhausen219121218121.33
Arion 1900 Nomborn e.V.122.67122122.33123.33
CANTARA e.V. Albig124123.67123123.67
MGV Eintracht 1905 Nentershausen e.V.123123122.33123.33
Voices Rödersheim123.67122.33123.67124.33

Der Männer-Gesangverein Ahrweiler hat als erster Chor des Tages am Volksliederleistungssingen teilgenommen. Der Chor hat mit den Wertung Aufgabe A: 20,67 Punkte / Aufgabe B: 18,67 Punkte / Aufgabe C: 20 Punkte die Rudolf-Desch-Medaille in Silber ersungen.

Beim Meisterchorsingen wurde der Sonderpreis der Jury für eine ausgezeichnete Interpretation romantischer Werke an den Gemischten Chor Thalia Ebernhahn, der Sonderpreis für die beste Interpretation eines Wahlpflichtchorwerkes an Cantara e.V. Albig und der Preis des Präsidenten an die Voices Rödersheim vergeben.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.cv-rlp.de/ergebnisse-des-45-meisterchorsingens-am-21-oktober-2017-in-ochtendung/

Außerordentlicher Verbandstag des CV RLP: Immer schneller, höher, weiter?

Außerordentlicher Verbandstag des Chorverbandes Rheinland-Pfalz in der Keltenhalle in Waldalgesheim: In seiner Eröffnungsrede zog Präsident Karl Wolff im Anschluss an die musikalische Begrüßung durch die Sacropops – Gospelchor Waldalgesheim e.V. ein nachdenklich stimmendes Resümee zum Status quo der Laienmusik und damit der Laien-Chormusik in Rheinland-Pfalz. Die Kreis-Chorverbände im Chorverband Rheinland-Pfalz genehmigten den Änderungshaushalt 2017 und den Haushalt 2018. Damit gab der Verbandstag auch grünes Licht für die neue Geschäftsstelle des Chorverbandes.

 

Waldalgesheim. Bendorfer Str. 72-74, Neuwied-Engers: So wird ab Januar 2018 die neue Adresse der Geschäftsstelle des Chorverbandes Rheinland-Pfalz lauten. Mit überwältigender Mehrheit stimmte der Verbandstag den zukunftsweisenden Plänen des Präsidiums zu. „Der Chorverband möchte in seinem Verbandsgebiet zwei Bildungszentren installieren“, erläuterte Schatzmeister Franz-Jürgen Mörs zu Beginn der konstruktiv geführten kurzen Diskussion. Eines davon solle in Neuwied-Engers sein, wo bereits die Landesmusikakademie und die Villa Musica ansässig sind. Hier sollen in Zukunft vermehrt Kooperationen auf den Weg gebracht und Synergieeffekte genutzt werden. Für den Süden ist Ingelheim anvisiert: Das neue Weiterbildungszentrum bietet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten die besten Voraussetzungen.

 

Erfüllung künftiger Anforderungen macht personelle Aufstockung notwendig

„Mit Engers werden wir künftig einen Ort der kurzen Wege haben. Die Räume, mit verkehrsgünstiger Anbindung, bieten uns alle Möglichkeiten für Tagungen und Seminare. Landesmusikakademie und Villa Musica liegen in direkter Nachbarschaft“, erläutert Präsident Wolff weiter. Darüber hinaus werden weitere Stellen geschaffen, um den ehrenamtlich Verantwortlichen qualifiziertes Personal an die Seite zu stellen. Dazu zählt auch die Absicht, die Geschäftsstelle als Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst anerkennen zu lassen.  „Dies ist nur mit den neuen räumlichen Möglichkeiten realisierbar. Die Aufgaben, denen wir uns als Verband in Zukunft stellen müssen und die Ziele, die wir uns gesetzt haben, sind vielfältiger und umfangreicher auf dem Weg zum ‚Dienstleister für den Chorgesang‘. Die notwendige Professionalisierung erfordert auch eine zeitgemäße und repräsentative zentrale Verwaltungs- und Anlaufstelle.

 

Gegenwärtige Sichtweise junger Menschen ist erschreckend

„Es ist erschreckend zu erfahren, wie junge Menschen den Einfluss von Politik und Wirtschaft auf Leben und Bildung einschätzen“, erläuterte Präsident Karl Wolff in seiner Begrüßungsrede. Er bezog sich damit auf erste Erkenntnisse aus einer dem Verbandstag vorausgehenden Eröffnungsveranstaltung zur „Zukunft der Laienmusik in Rheinland-Pfalz“, initiiert durch den Landesmusikrat. Mehr als 50 Vertreter aller rheinland-pfälzischen Laienmusikverbände diskutierten ergebnisorientiert über Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken der Laienmusik in Rheinland-Pfalz. „Der Mensch wird als Kostenfaktor eingeschätzt. Das soziale Engagement geht immer stärker zurück. Festzustellen ist diese Entwicklung in gefährlichem Maße bei den Hilfsorganisationen, im Sanitätsbereich, bei den Freiwilligen der Feuerwehr und beim THW.“

Schneller, höher, weiter – möglichst auf direktem Weg, ohne Umwege zum Ziel gelangen sei die Anforderung an die heutige Leistungsgesellschaft, so Wolff weiter. „Aber an welchem Ziel sind wir dann? Entstehen unter diesen Bedingungen nicht eher absolute Individualisten und Ellbogenkämpfer, und ist die auf diesen Leitlinien basierende Bildungspolitik nicht mit verantwortlich für die zunehmenden Schwierigkeiten in Vereinen und im Ehrenamt?“ Nachdenklich Fragen des Chorverbands-Präsidenten, der seit nunmehr 10 Jahren die Geschicke des Verbandes mit über 100.000 Chormitgliedern führt.

„Bereits im Vorschulalter fordern Eltern von ihren Zöglingen und den Pädagogen mehr Tempo, mehr Leistung, und immer mehr ‚Förderung‘. Studieren scheint unabdingbar, um später das notwendige Geld zum Leben zu verdienen. In der nachschulischen Realität und nach dem Studium sind junge Menschen dann häufig lange Zeit in unbezahlten Praktika, in Leiharbeit und in Minijobs beschäftigt. Pendeln wird zur Regel statt zur Ausnahme. In früheren Zeiten konnten sich Menschen auf Ihre Arbeitsstelle in Wohnortnähe verlassen und hatten den Rücken frei für die Vereinsarbeit in allen Bereichen“, resümierte Wolff.

„Als Verband ist es unsere Aufgabe, weiterhin Sorge dafür zu tragen, den Chören eine produktive Basis zu bereiten und Rahmenbedingungen zu schaffen, mit denen wir der Chormusik weiter den Weg ebnen und den Chören eine Perspektive für die Anforderungen der Zukunft geben. Wir sind hier unserem Anspruch mehr denn je verpflichtet, Dienstleister für den Chorgesang – und damit für die Chöre – zu sein.“

Der für die Geschäftsführung zuständige Vizepräsident Tobias Hellmann informierte über die ab 2018 geltenden neuen Rahmenverträge zur Verbandsversicherung und zur GEMA. Auch über die finanzielle Förderung von Choraktivitäten setzte er die Delegierten des Verbandstages ins Bild: das in der Pilotphase überaus erfolgreiche Chorcoaching-Konzept wird nicht nur weitergeführt, sondern auch mit höheren finanziellen Mitteln ausgestattet und in Zukunft den absoluten Schwerpunkt der Förderung bilden.

Stehende Ovationen für Herbert Kutscher, Kreis-Chorverband Neuwied

Nach 48-jähriger Vorstandsarbeit im Kreis-Chorverband Neuwied verabschiedete sich Herbert Kutscher aus dem Verbandstag. Lange Zeit hatte er als Vorsitzender die Geschicke des Chorsingens im Kreis Neuwied mitgelenkt und war stets gefragter Ansprechpartner für alle Institutionen.  Ebenfalls mehrere Jahrzehnte war Kutscher Sprecher des von Rudolf Desch gegründeten Chorleiterchores. Präsident Karl Wolff dankte Herbert Kutscher für seine Arbeit. Die Delegierten bedachten ihn mit stehenden Ovationen.

Text: Dieter Meyer
Fotos: Volker Bewersdorff

 

 

 

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.cv-rlp.de/verbandstag-des-cv-rlp-immer-schneller-hoeher-weiter/

CV RLP beim Kongress „Zukunft der Laienmusik“ des LMR RLP

Sieben Delegierte vertraten beim der Auftaktveranstaltung zum „Zukunftprozess der Laienmusik“ am 23.09.2017 in Mainz den Chorverband Rheinland-Pfalz und diskutierten mit rund 50 weiteren Delegierten über die Chancen und Probleme der Laienmusik

Die Zukunft der Laienmusik stand am 23.09.2017 in den Räumen der Akademie für Wissenschaft und Literatur in Mainz auf dem Programm. Rund 50 weitere Delegierte aus den dem Landesmusikrat angeschlossenen Laienmusik-Verbänden diskutierten über die Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken um und  für die Laienmusik.

Nach derm Grußwort des Präsidenten des Landesmusikrates Rheinland-Pfalz, Peter Stieber, und den Kurzvorträgen der Gäste Prof. Dr. Salvatore Barbaro (Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur), Dr. Joachim Junker (Präsident des Bundesverbandes Musikunterricht, LV Rheinland-Pfalz) und Günther Schartz (Vorsitzender des Landkreistages RLP und Vorsitzender des Landesmusikverbandes RLP) konnten sich die Teilnehmer in einer kurzen Podiumsdiskussion mit den Gästen austauschen.

Nach der MIttagspause folgte eine Workshop-Phase nach der Weltcafé-Methode. Hier wurden in acht Kleingruppen die Sichtweisen und Gedanken zu folgenden Themen zusammengetragen:
– Welche Stärken hat die Laienmusik in Rheinland-Pfalz?
– Welche Schwächen müssen wir überwinden?
– Welche Chancen können wir für die Zukunftsentwicklung der Laienmusik nutzen?
– Welche Risiken für die Zukunft der Laienmusik müssen wir bedenken?

Beim anschließenden Wandelplenum hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit, sich die Gedanken, die in den Kleingruppen zusammengetragen wurden, anzuschauen und sich untereinander auszutauschen.

In der folgenden Open-Space-Phase wurden dann anhand der sich darstellenden Schwerpunkte verschiedene Arbeitsgruppen gebildet. Diese Arbeitsgruppen werden während der Arbeitsgruppenphase von Oktober 2017 bis März 2018 Lösungsvorschläge und Ideen erarbeiten, die von der Firma „Richter-Beratung“, die den Prozess begleitet, im April 2018 ausgewertet wird. Die Vorstellung der Ergebnisse erfolgt dann bei einer Abschlusstagung im Mai/Juni 2018.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.cv-rlp.de/cv-rlp-beim-kongress-zukunft-der-laienmusik-des-lmr-rlp/

Ihr Herzenswunsch reist zu Papst Franziskus

Sie wollten schon immer mal Ihre Wünsche direkt beim Heiligen Vater abgeben? Jetzt haben Sie die Gelegenheit dazu!
Im Rahmen des „Franziskusmesse“-Projektes (eine Kooperation des Landesmusikverbandes RLP und des Chorverbandes RLP) sammeln wir gemeinsam mit Lotto Rheinland-Pfalz Wünsche, die wir in unserem „glüXkoffer“ dem Heiligen Vater überreichen werden.

Damit auch Ihr Wunsch im November mit auf die Reise nach Rom gehen, senden Sie uns Ihren Wunsch bis zum 31.10.2017 per E-Mail an geschaeftsstelle@cv-rlp.de oder per Post an:

Chorverband Rheinland-Pfalz
Kölner Straße 22
57612 Birnbach

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.cv-rlp.de/ihr-herzenswunsch-fuer-den-papst/

Actionfotos von IHREM Chor gesucht!

Für unsere allmählich anlaufende Kampagne “Rheinland-Pfalz singt. Sing mit!! #RLPsingtSingmit“ suchen wir „Actionfotos“ von Chören:
kreatives Bildmaterial und Schnappschüsse unter dem Motto „Chor in Aktion“.

Sie haben Fotos zu den Schlagworten:
Weil‘s begeistert. // Pure Leidenschaft.  // Pure Emotion. //
Weil‘s beeindruckt. // Weil‘s jung hält. // Mal was anderes. //
Echte Vielfalt. // Weil‘s Laune macht. // Klare Sache. //
Brillanter Einfall. // Glänzende Idee. //

Zeigen Sie uns, wie vielfältig die rheinland-pfälzische Chorszene ist und machen Sie IHRENChor zu einem Teil der Kampagne!
Ihre Bilder schicken Sie bitte an: Dieter Meyer, E-Mail: dieter.meyer@cv-rlp.de.
Wir freuen uns auf zahlreiche Zusendungen und Weiterleitung dieser Nachricht an Ihre Chöre.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.cv-rlp.de/action-bilder-von-ihrem-chor-gesucht/

Wahlpflichtstücke für 2018 online

Die Wahlpflichtstücke für die Leistungssingen 2018 sind online.

Interessierte Chöre finden diese Liste hier

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.cv-rlp.de/wahlpflichtstuecke-fuer-2018-online/

SonntagsChor Rheinland-Pfalz überreicht Spende an Lotto Rheinland-Pfalz – Stiftung

Im Anschluss an das „Stimmen der HERZEN“-Benefizkonzert mit den Singoritas Ingelheim am Sonntag, dem 7. Mai 2017 konnte SonntagsChor Rheinland-Pfalz einen Scheck in Höhe von 2050,70 Euro für die „Initiative Kinderglück“ der Lotto Rheinland-Pfalz – Stiftung überreichen.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.cv-rlp.de/sonntagschor-rheinland-pfalz-ueberreicht-spende-an-lotto/

Projekt Franziskusmesse: Erste Chorprobe in Oberwesel

110 Sängerinnen und Sänger sowie 65 Musiker aus allen Regionen des Landes Rheinland-Pfalz werden am 10. November die zu Ehren Papst Franziskus komponierte Messe in Rom aufführen. Die konzertante Uraufführung der Messe ist am 5. November in der Pfarrkirche St. Marzellinus und Petrus zu Vallendar.

Am 30. April war es soweit: Kick-off-Probe des „Franziskusmesse-Projektchores“, mit den landesweit ausgewählten Sängerinnen und Sängern in der Rheintal-Jugendherberge Oberwesel.

Am 30. April war der erste von vier vorgesehenen Probentagen, im Jugendgästehaus auf dem Schönberg in Oberwesel. Zwei Chorleiterinnen und zwei Chorleiter aus dem Chorverband Rheinland-Pfalz – Angela Siry, Jessica Towse-Burggraf, Michael Rinscheid und Mario Siry – führten in einzelnen Registerproben ins Chorwerk „Franziskusmesse“ von Sven Hellinghausen ein. Hellinghausen komponierte diese Messe, neben dem achtstimmigen Chorsatz, ausschließlich für Blech- und Holzblasinstrumente. Dadurch gewinnt die Messe ihren ganz eigenen harmonischen Charakter.

Registerprobe Sopran mit Angela Siry

Registerprobe Alt mit Jessica Burggraf

Registerprobe Tenor mit Michael Rinscheid

Registerprobe Bass mit Mario Siry

Literatur weiter im Selbststudium einüben

Sängerinnen und Sänger werden nun bis zum nächsten Probentag – Ende August – das Gelernte zu Hause im Selbststudium weiter vertiefen. Denn zu den eigentlichen Proben stehen nur die wenigen Tage sowie ein gemeinsames Probenwochenende von Chor und Orchester, mit Uraufführung, am 4./5. November zur Verfügung. „In den Proben soll vor allem am Zusammenklang und den Harmonien gearbeitet werden“, so Michael Rinscheid, Verbands-Chorleiter im Chorverband Rheinland-Pfalz. Das Chorleiter-Quartett war sich jedoch einig: „Wir sind überraschend gut weitergekommen. Die Chormitglieder kamen bestens vorbereitet zum ersten Probentag. Alle Chorstücke, die wir neben der Messe ebenso auf dem Probenplan hatten, wurden hervorragend von den Sängern umgesetzt.“

Weitere konzertante Aufführung in Rom

Zusätzlich zur Aufführung der Franziskusmesse im Petersdom, werden Chor und Orchester am 11. November eine konzertante Aufführung der Franziskusmesse, ergänzt um weitere Literatur, in Roms größter Kirche — Sant’Ignazio di Loyola — geben.
Außer der Franziskusmesse werden daher noch weitere anspruchsvolle Stücke von Chor und Orchester einstudiert, u.a. von Bruckner, Cherubini, Mozart oder Nystedt. Für das Orchester stehen dazu weitere Werke von Kurt Gäble, Alfred Reed, Jan van der Roost oder auch das sinfonische Klangbild „Rhenus 1“ von Sven Hellinghausen auf dem Programm.

Eine Kooperation von Chorverband und Landesmusikverband

„Es ist eine bislang einzigartige Kooperation unserer beiden Verbände. 65 Musiker und 110 Sängerinnen und Sänger werden am Nachmittag des 10. November 2017 im Petersdom in Rom die Papst Franziskus gewidmete Messe aufführen“, begeistern sich die beiden Projektmanager und Vizepräsidenten ihrer Verbände, Tobias Hellman vom Chorverband und Hermann Josef Esser vom Landesmusikverband in Rheinland-Pfalz. Tatsächlich wird es im Petersdom einen besonderen eucharistischen Gottesdienst geben, dessen Liturgie musikalisch durch die Franziskusmesse von Sven Hellinghausen getragen wird.

Weit mehr als 100 Anmeldungen gingen bis zum 31. Dezember 2016 beim Chorverband Rheinland-Pfalz ein. An zwei Terminen wurden in Berod bei Montabaur und in Ingelheim, unter den Bewerbern 54 Chorsängerinnen und -sänger ausgewählt, die im November mit nach Rom fahren werden. Komplettiert wird der Franziskus-Projektchor durch 56 Sängerinnen und Sänger vom SonntagsChor Rheinland-Pfalz.

Das ganze Projekt basiert auf Sven Hellinghausens Idee, eine Messe zu Ehren von Papst Franziskus zu komponieren. „Ich habe die fertige Partitur an den Vatikan gesendet, dort wurde die Messe in verschiedenen Instanzen geprüft und man kam zum Schluss, dass die Messe im Petersdom aufgeführt werden kann.“

Die Präsidien der beiden großen Laienmusikverbände in Rheinland-Pfalz — Chorverband und   Landesmusikverband — zeigten sich begeistert vom Vorstoß des Komponisten und erfahrenen Orchesterdirigenten. Sie unterstützen das Projekt im Rahmen ihrer bestehenden Kooperation. Den beiden Verbänden obliegt nun die Koordination der Chorsänger und Orchestermusiker, der Probenarbeiten sowie die Organisation der Romreise im November und der Konzerte.

(Text: Dieter Meyer, Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Medien im CV RLP / Fotos: Volker Bewersdorf)

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.cv-rlp.de/projekt-franziskusmesse-erfolgreiche-erste-chorprobe-in-oberwesel/

10. Trierer Chormeile eröffnet den Chorsommer 2017

Der Chorsommer Rheinland-Pfalz 2017 beginnt an der Mosel. Die 10. Trierer Chormeile, das größte jährlich stattfindende Chorfestival im Land Rheinland-Pfalz, bildet den Auftakt. Die vielen weiteren erstklassigen Chorveranstaltungen in Rheinland-Pfalz lassen die ganze Vielfalt eines beschwingten Chorsommers erleben.

Chorfestivals in Plaidt, Montabaur, Monzelfeld und im Nahetal
Nach der Trierer Chormeile, am 29. April, führt der rheinland-pfälzische Chorsommer von der Mosel in die Eifelregion. Beim jährlichen „Konzert der Pellenz-Chöre“ finden in diesem Jahr 12 Chöre aus den sogenannten „Pellenz“-Orten — Kruft, Kretz, Nickenich, Plaidt und Saffig — am 6. Mai in der Plaidter Hummerichhalle zusammen und begeistern das Publikum mit klassischer und moderner Chorliteratur.
Am 7. Mai heißt es „Chorsommer meets Kultursommer“ im Kurpark Bad Münster am Stein. Zum Eröffnungswochenende des Kultursommers Rheinland-Pfalz veranstaltet der Kreis-Chorverband Bad Kreuznach einen „Festivalnachmittag der Chöre“, mit Chören aus der Region Bad Kreuznach und weit darüber hinaus.

Am 20./21. Mai bietet sich das wohl interessanteste Wochenende im Chorsommer Rheinland-Pfalz 2017. Bei Montabaur finden die „6. Horbacher Chortage“ statt. Ein Chorfestival von bundesweitem Rang, mit mehr als 50 Chören im Wettbewerb.
Mit der Konzertveranstaltung „Chorbühne“ präsentiert der Kreis-Chorverband Bernkastel-Wittlich am gleichen Wochenende 14 hervorragende Chöre und Vokalensembles aus seinem Gebiet in der Bürgerhalle Monzelfeld.
„Junge Stimmen singen“, heißt es am 21. Mai in der Hummerichhalle Plaidt/Eifel. Zu diesem Kinder- und Jugendchorfestival präsentieren sich Chöre aus dem ganzen Bundesland und auch der Landeskinderchor Rheinland-Pfalz hat sein Kommen zugesagt.

Chormusikreihe unter dem Deutschen Weintor
Vom 28. Mai bis zum 3. Oktober finden die „Hofkonzerte am Weintor“ in Schweigen-Rechtenbach statt. Hier präsentieren sich Chöre aus Rheinland-Pfalz und der angrenzenden Regionen an den Sommersonntagen, immer um 17:00 Uhr. Bei einem guten Glas Wein lässt sich auf diese Weise Chormusik mit sommerlicher Leichtigkeit erleben. Die Veranstaltungsreihe eröffnet am 28. Mai der Shantychor „Die Saarshippers“.

Chornacht in Bad Ems, Chor-Aktiv-Tag in Montabaur und Neuwieder Gospeltag
Am 10. Juni werden Konzertpavillon, Theatersaal und der berühmte Marmorsaal in Bad Ems zur Bühne für viele Chöre aus Rheinland-Pfalz, bei der „Nacht der Chöre“.
Weit mehr als 200 Teilnehmer werden zum 2. Neuwieder Gospeltag am 24. Juni auf dem Gelände um die Marktkirche in Neuwied erwartet.
Beim „Chor-Aktiv-Tag“, am 25. Juni in Montabaur, präsentieren sich nicht nur herausragende Chöre aus dem Chorverband Westerwald, auch das Publikum ist zur aktiven Teilnahme aufgefordert — eben „Chor-Aktiv“ zu sein.

BinG! Harmony College im September
Barbershop kann man durchaus als eine hohe Kunst im A-Cappella-Singen bezeichnen. Der Verband „Barbershop in Germany — kurz BinG!“ — veranstaltet hierzu, am Wochenende 30.9 bis 3.10., in der Jugendherberge in Oberwesel ein Stelldichein vieler Enthusiasten, die auf namhafte, hochkarätige Dozenten im Metier treffen.

Das letzte Chorkonzert der Reihe der „Hofkonzerte am Weintor“ beschließt am 3. Oktober einen ganz sicher ereignisreichen Chorsommer Rheinland-Pfalz, der einmal mehr die große Vielfalt des Chorsingens in Rheinland-Pfalz deutlich machte. Alle Termine zum Chorsommer Rheinland-Pfalz 2017 sind auf dieser Website nachzulesen: http://rlp.cv-chorevents.de/chorsommer-2017

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.cv-rlp.de/10-trierer-chormeile-eroeffnet-den-chorsommer-2017/

Mehr lesen